Keimgeräte

Im Test: Keimgeräte

1
2
3

Ratgeber zur Sprossenzucht für Anfänger und Fortgeschrittene

Es war einst ein Keimgerät, welches mein Interesse für Sprossen und Keimlinge weckte. Aus dieser Begeisterung heraus entstand die vorliegende Seite zum Thema, mit der ich Ihnen die Angst vor der Aufzucht eigener Sprossen und Keime nehmen möchte, und zugleich ein wunderschönes Hobby näher bringen will!
Sprossen aus dem Keimgeraet
Also, los geht's: Mehr als ein paar Samen und ein Glas, welches Ihnen als Keimgefäß dient, braucht es für die ersten Schritte nicht. Alleine damit können Sie sogleich in ihren eigenen vier Wänden Sprossen selber ziehen und recht bald frisch ernten. Noch bequemer erledigen Sie all dies mit einem Keimgerät.

Keimgeräte im Überblick

Mit derartigen Modellen können vitaminreiche Sprossen und Keime einfach, schnell und preisgünstig Zuhause gezogen werden. Ganz egal, ob als Vitaminschub im Winter, als zusätzlicher Mineralienspender, als Beilage zum leckeren Sommersalat oder als individuelles Frischgemüse.

Navigationshilfe im Sprossen-Dschungel

Auf der Startseite, die Sie soeben lesen, finden Sie einen ersten Überblick über die handelsüblichen Keimgeräte. In weiterführenden Artikeln können Sie sich mit den Begriffsdefinitionen vertraut machen und nachlesen was überhaupt unter Sprossen zu verstehen ist.
Falls Sie praktische Hilfestellung suchen und sich vielmehr dafür interessieren wie die Sprossenaufzucht zu bewerkstelligen ist, dann können Sie sich ebenso detailliert darüber informieren wie Sie selber Sprossen ziehen können. Sie erfahren Wissenswertes über die Aufzuchtmedien (Erde und Substrate), die richtige Vorgehensweise bei der Aussaat und der Ernte. Weiterhin erhalten Sie Informationen über mögliche Probleme im Umgang mit den jungen Pflänzchen.
Beispiel fuer ein Keimgeraet

Keimgeräte: Keimglas, Sprossenglas und Co!

Wenn Sie sich zur Sprossenzucht entschieden haben, benötigen Sie ein geeignetes Gefäß, in welchem die Aufzucht gelingt: Ein Keimgerät. Dabei handelt es sich um ein Behältnis, welches das Substrat, die Keime, aber auch das zugeführte Wasser, aufnehmen kann. Je nachdem wo die Sprossen wachsen, besteht neben der Funktionalität noch ein gewisser Anspruch an das Design.
An dieser Stelle wollen wir uns mit den unterschiedlichen Keimgeräten beschäftigen. Der Handel wirbt unter anderem mit nachfolgend aufgeführten Modellen:

Keimglas, Sprossenglas, Keimbox, Sprossenbox oder Sprossenturm?

Tatsächlich ist es nicht nötig, diese Begrifflichkeiten alle separat abzuhandeln. Ein Keimglas und ein Sprossenglas sind exakt das Gleiche. Es handelt sich um ein herkömmliches Glas, welches für die Aufzucht von Sprossen und Getreidearten modifiziert wurde. Die Anschaffung ist überaus günstig und es stellt sich schnell der erste Erfolg ein.
Die Sprossenbox oder Keimbox ist meist länglicher und weniger hoch als das Sprossenglas. Eine weitere Eigenschaft der Boxen ist zudem, dass diese in der Regel gestapelt werden können. Dadurch ist es möglich unterschiedliche Keime zu ziehen, ohne sehr viel Raum in der Wohnung beanspruchen zu müssen. In diesem Fall ist vom Sprossenturm die Rede.
Boxen werden aus Plastik, Ton oder Glas gefertigt. Hier kann sich der Käufer in erster Linie an seiner Einrichtung und seinem persönlichen Geschmack orientieren. Bei einer Etagenkonstruktion ist nur die obere Schale zu gießen. Das Wasser sucht sich dann seinen Weg nach unten.

Der Keimautomat als Behälter mit automatischer Funktion!

Keimautomaten stellen einen gewissen Luxus dar. Es handelt sich um ein System, welches das Bewässern in regelmäßigen Abständen selber vornimmt. Dass es sich dabei um einen Vorgang handelt, den viele Hobbygärtner lieber selber übernehmen, sei einmal dahingestellt. Es gibt aber auch Personen, die sehr gerne frische Keime zu Sprossen ziehen wollen, aber nicht die Zeit haben sich um jede Kleinigkeit zu kümmern. Hier sind die teureren Keimautomaten eine gute Alternative.

Das Kressesieb als Sonderform der Sprossenzucht!

Das Kressesieb nimmt unter den Keimgeräten eine gesonderte Stellung ein. Es wird extra für Kresse angefertigt, obwohl auch andere Sprossen gezogen werden können. Vorteilhaft an dieser Anschaffung ist, dass weder Erde noch Watte benötigt werden. Es handelt sich für gewöhnlich um eine Schale aus Glas oder Keramik, welche mit einem Sieb aus Edelstahl ausgestattet wurde.
Die Größe kann sich je nach Hersteller unterscheiden, ebenso wie die Farbe. Beim Kressesieb können die Pflanzen ordentlich gewässert werden, ohne dabei Schaden zu nehmen. Diese Art der Aufzucht eignet sich dazu bei den Pflanzen die Wurzeln mitzuessen, nachdem diese ordentlich gewaschen wurden. Für Kresse sollte der Behälter nicht zu groß sein, weswegen sich auch das Kressesieb als besonderes Keimgerät herausgebildet hat.
Das Kressesieb kann leicht gereinigt werden und ist für viele Sprossenzüchter unübertroffen in der Aufzucht von Grünkraut. Besonders beliebt ist auch der Kresseigel, besonders wenn Sie Sprossen mit Kindern ziehen möchten.

Keimgeräte Marke Eigenbau

Natürlich ist es möglich ein Keimgerät selber herzustellen bzw. einen anderen Behälter dafür zu nutzen. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass keine Rückstände vom vorherigen Inhalt zurückbleiben. Die Pflanzen sollten zudem genügend Licht, Luft und Wasser erhalten können. Wichtig ist zudem, dass die Öffnungen der Behälter oder Keimgeräte nicht zu groß sind.

Meistgelesene Beiträge:

Foto

Über mich:

Den sprichwörtlichen "Keim" meiner Begeisterung für Samen, Sprossen und Keimlinge erweckte einst ein Keimgerät. Daher entstand mit meiner Seite keimgeraet.com ein erster Ratgeber zum Thema.
Den gesunden Vitamin- und Geschmacksbomben fühle ich mich bis heute verpflichtet, und im Laufe der Zeit verfasste ich weitere Artikel. Ihnen, liebe Leser, möchte ich damit die Angst vor der Aufzucht eigener Sprossen und Keime nehmen, und obendrein ein wunderschönes Hobby näher bringen!

Keimgeräte im Überblick: